Smartphone-Nutzung weiter angestiegen: 54 Millionen Nutzer in Deutschland

Wie eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes Bitkom ergab, nutzen immer mehr Menschen ein Smartphone: 54 Millionen Deutsche ab 14 Jahren haben ein internetfähiges Mobiltelefon. ImVergleich zum Vorjahr stieg der Anteil um vier Punkte von 74 auf 78 Prozent. 2015 waren es noch rund zwei Drittel (65 Prozent). Seit 2012 hat sich der Nutzeranteil mehr als verdoppelt. Das größte Wachstumspotenzial liegt bei den Senioren. In der Altersgruppe ab 65 Jahren stieg der Anteil der Smartphone-Nutzer innerhalb eines Jahres von 28 auf 39 Prozent. Kaum noch Steigerungsmöglichkeiten gibt es dagegen in den Gruppen der 14- bis 29-Jährigen (93 Prozent) und 30- bis 49-Jährigen (94 Prozent). Unter den 50- bis 64-Jährigene nutzen 85 Prozent ein Smartphone.

Die große Mehrheit der Nutzer will auf die Geräte nicht mehr verzichten: Laut Bitkom-Umfrage sagen acht von zehn (80 Prozent) Nutzern, Smartphones seien eine große Erleichterung im Alltag. Sieben von zehn (71 Prozent) können sich ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen. Mehr als jeder Zweite (53 Prozent) gibt an, immer das neueste Modell zu kaufen.

Am meisten genutzt werden die Kernfunktionen: 100 Prozent nutzen die Standardfunktion Telefonie. Danach folgen Foto- und Videokamera (90 Prozent) und Suchmaschine (79 Prozent). Rund zwei Drittel hören Musik (69 Prozent), lesen Nachrichten (69 Prozent), bewegen sich in sozialen Netzwerken (68 Prozent) und nutzen Navigations- und Kartendienste (64 Prozent). Darauf folgen Kurznachrichtendienste wie Telegram, Threema und WhatsApp (62 Prozent), Wecker (61 Prozent), SMS (58 Prozent) und E-Mails (53 Prozent). Knapp jeder Zweite nutzt Online-Banking (46 Prozent), Gesundheits-Apps (45 Prozent) und Online-Shopping (43 Prozent), gut jeder Fünfte Dating-Dienste (22 Prozent) und jeder Sechste eine Ticket-Funktion (17 Prozent).

Das Thema Nutzungsdauer von Smartphone wird in der Umfrage ebenfalls thematisiert. Zwei Drittel der Nutzer (63 Prozent) haben ein Smartphone, das nicht älter als ein Jahr ist. Weniger als ein Viertel (22 Prozent) besitzt ein Gerät im Alter von einem bis zwei Jahren und lediglich 12 Prozent haben ein älteres Smartphone. Das Informationszentrum Mobilfunk rät, die ausrangierten Mobiltelefone zur Weiternutzung zu verkaufen oder die Geräte zu recyceln. Die Netzbetreiber und etliche gemeinnützige Organisationen sammeln alte Handys und verwenden die erzielten Einnahmen für soziale Projekte oder für den Naturschutz. Auch das Verschenken kann eine Alternative zum Wegwerfen sein.

Details und weitere Infos zur Umfrage gibt es hier:

https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Mobile-Steuerungszentrale-fuer-das-Internet-of-Things.html

Weitere Informationen zum Handyrecycling:

https://www.handysammelcenter.de/

https://blog.telefonica.de/2017/01/umweltschutz-ganz-einfach-handyrecycling-video-zeigt-den-weg-des-althandys/