Roaming-Gebühren in der Europäischen Union fallen weg

Ab dem 15. Juni entfallen bei Reisen in die EU die Roamingaufschläge. Das heißt, Handynutzer können dann ohne zusätzliche Kosten in den EU-Ländern telefonieren, SMS senden oder im Netz surfen. Das haben die 28 EU-Staaten beschlossen. Die Nutzung des Mobilfunkvertrags ohne zusätzliche Roamingaufschläge gilt für alle, die in Europa leben und beruflich oder privat in andere EU-Länder reisen. Mit dem verbraucherfreundlichen Beschluss ermöglicht die EU noch vor den Sommerferien den Bürgerinnen und Bürgern die Handynutzung auf Reisen zu Konditionen wie zu Hause. Ob das „Roaming zu Inlandspreisen“ auch für den eigenen Vertrag gilt, können Kunden bei ihrem Anbieter erfragen.
Auch das Surfen im Internet ist in den EU-Ländern ohne gesonderten Aufpreis möglich: Mobilfunkkunden mit einer Flat können diese ab 15.Juni auch innerhalb der EU nutzen. Allerdings enthält die Neuregelung auch eine Missbrauchsklausel. Sie soll verhindern, dass etwa ein in Deutschland lebender Verbraucher einen Handyvertrag in einem anderen EU-Land mit deutlich günstigeren Gebühren abschließt und diesen dauerhaft im Ausland nutzt. Die Aufhebung der Roaming-Gebühren ist das Ende eines seit rund zehn Jahre dauernden Prozesses.