Produktion - Herausforderungen für den Arbeits- und Umweltschutz

Nach der Gewinnung werden die Rohstoffe zu zentralen Anlagen transportiert und dort aufbereitet. Die Produktionsphase umfasst somit alle Prozesse, in denen die einzelnen Bestandteile eines Mobiltelefons gefertigt werden. Dabei ist insbesondere die Produktion von Chips und Leiterplatten ein aufwändiger und energieintensiver Prozess, bei dem umweltgefährdende Abfallprodukte entstehen. Insgesamt macht die Produktion der Chips und Leiterplatten etwa 40 bis 50 Prozent aller Umweltbelastungen aus, die während der Herstellungsphase von Handys anfallen.
Quelle: Colourbox

Auch die Arbeitsbedingungen bei der Handyproduktion werden vielfach kritisiert. Oftmals sind lange Arbeitszeiten, Überstunden und niedrige Löhne die Regel. Darüber hinaus sind die Arbeiter zum Teil giftigen Chemikalien schutzlos ausgesetzt, die bei der Herstellung zum Einsatz kommen.

Die Produktion der Geräte erfolgt größtenteils in Asien; knapp die Hälfte aller Mobiltelefone wird in China hergestellt und dort für den anschließenden weltweiten Transport aufbereitet. Durch die langen Transportwege entstehen Emissionen und Treibhausgase, die den ökologischen Rucksack eines Handys belasten. Insgesamt machen Rohstoffgewinnung und Produktion rund 60 Prozent vom Gesamtgewicht des ökologischen Rucksacks aus.

Filmbeiträge über den Produktionsprozess von Mobilfunkgeräten finden sich hier: