Glossar

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z

Diese Geräte bieten zwei verschiedene mobile Übertragungstechniken in einem Gerät. Sie lassen sich zum Beispiel als GSM-Handy und DECT-Festnetzgerät einsetzen.

Unter der Digitalen Dividende versteht man die Nutzung der durch die Digitalisierung des Rundfunks frei werdenden Frequenzen (791 - 862 MHz) für den Breitband-Internetzugang.

Ein technisches Verfahren, das Engpässe und Überlastungen behebt, die durch die steigende Zahl von Mobilfunknutzern in den einzelnen Netzen entstehen.

DMB (Digital Multimedia Broadcasting) wird entwickelt, um interaktive Multimediadienste für mobile Nutzer zur Verfügung zu stellen.

Unter digitalen Übertragungsverfahren (auch Codierung genannt) versteht man Methoden zur Datenübertragung.

Das D-Netz wurde als erste digitales Mobilfunknetz in Deutschland 1992 in Betrieb genommen. Es handelt sich dabei um ein zellulares Mobilfunknetz nach dem GSM 900-Standard.

Die Abkürzung DECT steht übersetzt für digitale, erweiterte und drahtlose Telekommunikation.

Die Datenrate (auch Datenübertragungsrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“ oder „Bandbreite“ genannt)  gibt

Dual-Band bedeutet, dass ein Handy sowohl im D-Netz als auch im E-Netz Verbindungen herstellen kann. Es besitzt also die Fähigkeit, sowohl im Frequenzbereich von ca.

Bei Funkwellen kommt es nicht immer zur vollständigen Abschattung, wenn sie auf Gegenstände wie z. B einen Baum treffen. Stattdessen gelangt ein Teil der Wellen durch den Gegenstand hindurch.

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten.

Im Zusammenhang mit Funksignalen werden Angaben oft in Dezibel (dB) gemacht. Dezibel ist keine Einheit, sondern eine Verhältniszahl, mit der die Leistung ausgedrückt wird.

Eine Diode ist ein elektronisches Bauteil, das den Stromfluss steuert. Strom kann mit einer Diode nur in eine Richtung fließen, in die andere Richtung isoliert die Diode.

Eine Dipolantenne dient zum Senden und Empfangen elektromagnetischer Wellen. Sie setzt sich aus zwei gleichlangen Metallstäben zusammen.