Lebenszyklus eines Handys und ökologischer Rucksack

Die Innovationszyklen für ITK-Geräte sind kurz und werden immer kürzer. In immer schnellerer Abfolge kommen neue, leistungsfähigere Geräte auf den Markt und lassen heute noch moderne Handys morgen schon veraltet erscheinen.

Befragungen zeigen, dass die Geräte in Deutschland im Durchschnitt nach nur 18 bis 24 Monaten gegen ein neues Modell ausgetauscht werden (Quelle: Rohstoff-Expedition, BMBF 2012). Dieser schnelle Wechsel wirkt sich negativ auf die Umwelt aus. Denn im Lebenszyklus eines jeden Mobiltelefons – also bei der Herstellung, der Nutzung und der Entsorgung – werden viele wertvolle Ressourcen verbraucht.
Der ökologische Rucksack: Maßstab für den Natur- und Energieverbrauch
Beziffern lässt sich dieser Verbrauch mithilfe des ökologischen Rucksacks – einem Vergleichsmaßstab, mit dem der Naturverbrauch eines Produkts bei der Rohstoffgewinnung, der Weiterverarbeitung bis zum funktionstüchtigen Gegenstand, bei dessen Gebrauch und seiner Entsorgung berechnet werden kann (Quelle: Lexikon der Nachhaltigkeit). Es gilt die Faustregel: Je weniger Rohstoffe und Energieverbrauch in einer Ware stecken, umso weniger Schäden entstehen daraus für Umwelt und Natur und desto leichter ist sein ökologischer Rucksack. Umgekehrt führt ein hoher Rohstoff- und Energieverbrauch zu einem schweren ökologischen Rucksack.

Kleines Handy – großer Rucksack
Der ökologische Rucksack wird berechnet, indem man das Eigengewicht eines Produktes von seinem gesamten Ressourcenverbrauch entlang des Lebenszyklus‘ abzieht. Ein ca. 80 Gramm schweres Handy hat einen ökologischen Rucksack von 75,3 Kilogramm (Quelle: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH). Er übersteigt damit das Eigengewicht des Gerätes um fast das Tausendfache. Der Rohstoffverbrauch für die Herstellung, Nutzung und Entsorgung eines Handys ist somit sehr hoch und führt zu Umweltbelastungen.

Der folgende Kurzfilm erläutert den ökologischen Rucksack eines Handys und den Wert der darin enthaltenen Materialien. Zudem gibt er Hinweise für die richtige Entsorgung und das Recycling von Altgeräten, denn einige der im Handy enthaltenen Metalle lassen sich wiederverwerten. Das Informationszentrum Mobilfunk hat den Film in Kooperation mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH erstellt.

Weitere Informationen zum Lebenszyklus und ökologischen Rucksack eines Mobiltelefons finden Sie in unserem Factsheet.

Video: Handyrecycling - unsichtbare Schätze im Mobiltelefon