Jahresbericht 2013 der Bundesnetzagentur

In ihrem Jahresbericht 2013 präsentiert die Bundesnetzagentur Eckdaten zum Mobilfunkmarkt 2013. Die Teilnehmerzahl im Mobilfunk, gemessen an den aktiven SIM-Karten, ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: Ende 2013 waren etwas mehr als 115 Millionen SIM-Karten im Umlauf – das sind knapp 2 Millionen Karten mehr als Ende 2012. Statistisch entfallen auf jeden Einwohner Deutschlands rund 1,4 SIM-Karten.

Ein ausgeprägtes Wachstum gab es bei der Zahl der LTE-Teilnehmer: Sie erhöhte sich von knapp einer Million Nutzer (2012) auf 5,6 Millionen Nutzer (2013). Die Zahl der LTE-Basisstationen belief sich Ende 2013 auf 17.800 Anlagen.

Der größte Zuwachs wurde im mobil verschickten Datenvolumen erreicht: Im Jahr 2013 wurden etwa 267 Millionen Gigabyte in Mobilfunknetzen übertragen; 2012 waren es noch 156 Millionen. Auch das Sprachverkehrsvolumen stieg leicht von 109 auf insgesamt 110 Milliarden Minuten.

Erstmals rückläufig war die Zahl der versendeten Kurznachrichten: Sie sank deutlich von 59,8 Milliarden SMS (2012) auf 37,9 Milliarden SMS (2013). Das entspricht einem Rückgang um 37 Prozent. Angaben der Bundesnetzagentur zufolge werden SMS-Nachrichten zunehmend durch E-Mails und Messaging-Dienste ersetzt. 

Anhang: 
Datum: 
Mai 2014
Quelle: 
Bundesnetzagentur
Stand: Januar 2015