Immer mehr Grundschulkinder nutzen ein Handy

Aktuelle KIM-Studie zeigt: Jedes dritte Kind im Alter von 8 bis 9 Jahren besitzt ein Mobiltelefon, das durchschnittliche Einstiegsalter für regelmäßige Handynutzung liegt bei 10 Jahren.

Jedes zehnte Kind im Alter von 6 bis 7 Jahren verfügt über ein eigenes Mobiltelefon. Bei den 8- und 9-Jährigen hat jeder Dritte ein Handy, bei den 10- und 11-Jährigen sind es dann schon zwei von drei (66 %). Das sind die Ergebnisse der aktuellen KIM-Studie 2012 (Kinder + Medien, Computer + Internet) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs), die im April veröffentlicht wurde.

Zwei Drittel der befragten Kinder, die ein Handy besitzen, haben dieses auf ihren Wunsch hin erhalten, bei 14 Prozent war es der Wunsch der Eltern und bei 17 Prozent erfolgte die Anschaffung einvernehmlich. Bei den 6- bis 7-Jährigen entscheiden die Eltern aber noch deutlich stärker mit: Hier geht die Handyanschaffung zu 38 Prozent von den Erziehungsberechtigten aus.

Smartphones sind in der befragten Altersgruppe wenig verbreitet. Nur 7 Prozent der unter 13-Jährigen besitzen ein solches Gerät. Dennoch sind die Handys der Kinder hochwertig ausgestattet: Die meisten Geräte verfügen über eine integrierte Kamera und über die Hälfte sind mit einem MP3-Player und Bluetooth ausgerüstet. Die Handys der Jungen haben im Vergleich zu denen der Mädchen oft mehr Funktionen.

Telefonieren und Versenden von SMS sind die am meisten genutzten Funktionen. Drei Viertel der Befragten schreiben mehrmals pro Woche SMS und zwei Drittel telefonieren mindestens einmal in der Woche mit ihrem Mobiltelefon, dabei gehört der tägliche Anruf der Eltern für knapp ein Drittel der Kinder zum Alltag.

Im Vergleich zu den Ergebnissen der KIM-Studie aus dem Jahr 2010 fällt auf, dass die Kinder heute häufiger Kurznachrichten schreiben und mit dem Handy Bilder oder Videos aufnehmen, die sie an andere versenden. Auch Handyspiele erfreuen sich größerer Beliebtheit als noch vor zwei Jahren. Zum ersten Mal wurde 2012 auch die Nutzung von Apps abgefragt. Aufgrund der relativ geringen Verbreitung von Smartphones in dieser Altersklasse fällt die regelmäßige Nutzung mobiler Anwendungen hier mit 14 Prozent aber noch gering aus.

Erfahrungen mit dem Internet haben laut KIM-Studie schon die Jüngsten gemacht. In der Altersgruppe von 6 bis 7 Jahren war ein Fünftel der Kinder bereits online. Der Anteil steigt mit dem Älterwerden deutlich an, sodass bei den 12- bis 13-Jährigen mit 93 Prozent fast alle zu den Internetnutzern zählen. Angaben der Eltern zufolge nutzen Kinder im Alter von durchschnittlich 8 Jahren zum ersten Mal das Internet.

Für die KIM-Studie 2012 wurden rund 1.200 Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren und deren Eltern befragt. Die Studienreihe zum Mediennutzungsverhalten von Kindern wird seit 1999 regelmäßig vom mpfs durchgeführt. Weitere Informationen sowie die komplette Studie zum Download gibt es unter www.mpfs.de/index.php?id=548.    

 

Datum: 
24.04.2013
Stand: November 2015