Analoges Übertragungsverfahren

Bei der analogen Übertragung von Daten werden - im Unterschied zu digitalen Verfahren - Schallwellen nicht in diskrete Signalzustände (Digitalsignale) aufgelöst, sondern in kontinuierliche elektrische Spannungswerte umgewandelt. Diese erzeugen ein sich ständig änderndes kontinuierliches Sendesignal.

Klassisches Beispiel einer analogen Übertragung ist das Telefon. Hier wird nicht nur die reine Information, sondern beispielsweise auch die Lautstärke wirklichkeitsgetreu in Form von elektrischen Schwingungen übertragen.