Entsorgung alter Handys – Rechtsrahmen und Möglichkeiten

Für Konsumenten, die ihr gebrauchtes Handy nicht verschenken oder verkaufen wollen, gibt es verschiedene Wege, ihr altes Mobiltelefon zu entsorgen:

  • Sie können es bei Mobilfunknetzbetreibern oder Geräteherstellern abgeben
  • Sie können es bei kommunalen Wertstoff- oder Recyclinghöfen abgeben
  • Sie können es im Rahmen von Sammelaktionen von Umweltverbänden oder anderen Organisationen abgeben, zum Beispiel bei der Aktion HAPPY HANDY

Bei all diesen Rückgabestellen werden die gesammelten Geräte fach- und umweltgerecht recycelt oder zur Weiterverwendung aufbereitet. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite „Wo können Althandys abgegeben werden?“. Erfahren Sie außerdem mehr über die Gründe, warum alte Handys zurückgegeben werden sollten.

Bisher werden die Rückgabemöglichkeiten nur von wenigen Verbrauchern in Deutschland genutzt. In einer repräsentativen Umfrage, die das imug Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft im Auftrag des IZMF durchgeführt hat, gaben weniger als 10 Prozent der befragten Handynutzer an, ihr zuletzt verwendetes Mobiltelefon bei einer Sammelstelle oder im Rahmen einer Sammelaktion abgegeben zu haben.

Entsorgung im Hausmüll ist verboten

Drei Prozent sagten aus, ihr letztes Handy im Hausmüll entsorgt zu haben – obwohl dies seit 2005 durch das Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (ElektroG) verboten ist. Denn mit dem Mobiltelefon landen auch Schadstoffe in der Tonne, die die Umwelt belasten. Außerdem gehen dadurch wertvolle Rohstoffe verloren und können nicht wiederverwertet werden.

Um Verbraucher darauf hinzuweisen, dass Mobiltelefone nicht im Hausmüll entsorgt werden dürfen, sind alle Geräte mit dem Symbol einer durchgestrichenen Abfalltonne gekennzeichnet.

Novellierung des Elektrogesetzes

Im März 2015 hat das Bundeskabinett neue Regelungen zur Rücknahme von Elektro- und Elektronik-Altgeräten beschlossen. Ziel ist, die Sammelquote der Altgeräte zu erhöhen, wertvolle Metalle zurückzugewinnen und eine umweltgerechte Entsorgung der Schadstoffe sicherzustellen. Dem neuen Elektrogesetz zufolge sind große Vertreiber künftig dazu verpflichtet, Elektroaltgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts gebührenfrei zurückzunehmen. Kleingeräte bis 25 Zentimeter Kantenlänge können auch ohne Neukauf eines gleichwertigen Geräts kostenlos abgegeben werden.

Das Gesetz wurde im Juli 2015 vom Bundesrat verabschiedet und soll voraussichtlich Anfang 2016 in Kraft treten. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum ElektroG beantwortet das Bundesumweltministerium auf seiner Website.

Gesetzlicher Rahmen

Das ElektroG überführt die EU-Richtlinie 2012/19/EU über die Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten („WEEE-Richtlinie“) und die EU-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung von bestimmen gefährlichen Stoffen in Elektro- und Elektronikgeräten (ehemalige „RoHs-Richtlinie“) in deutsches Recht. In der im August 2012 novellierten WEEE-Richtlinie wird festgelegt, dass Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten im Rahmen ihrer Produktverantwortung Altgeräte zurücknehmen und fachgerecht entsorgen oder verwerten müssen. Dadurch sollen die Recyclingquoten gesteigert werden.

Weitere Informationen zum Recycling und zur Weiterverwendung gebrauchter Mobiltelefone finden Sie in unserem Factsheet.