Datenübertragung mit Licht: Li-Fi statt Wi-Fi?

Nur mit Licht im Internet surfen, ganz ohne Funkverbindung, an dieser Art der Datenübertragung wird seit einigen Jahren geforscht. Die sogenannte Visible Light Communication (VLC), auch Li-Fi genannt, funktioniert mit weißem Licht und ermöglicht Datenübertragung auf kurze Distanzen. Mit Hilfe einer Modulationseinheit wird ein LED-Leuchtmittel sehr schnell ein- und ausgeschaltet. Die ausgesendeten Lichtimpulse werden von einer Photodiode im Empfängergerät, wie zum Beispiel Laptop oder Smartphone, aufgefangen und in elektrische Impulse umgewandelt. Die LED-Übertragung ist so schnell, dass das menschliche Auge in einem beleuchteten Raum kein Flackern des Lichts wahrnimmt.

In einem Pilotprojekt auf der Bodenseeinsel Mainau hat das Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, die VLC-Technologie in einem Konferenzraum getestet. Das Ergebnis: Die Datenübertragung per Licht funktioniert, die Übertragungsgeschwindigkeit liegt bei bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Die optische, statt wie sonst funkbasierte, Datenübertragung hat die ersten Tests bestanden. Da allerdings zum Empfang der Daten ein Zusatzgerät am Laptop erforderlich ist und das Gerät zusätzlich „Sichtkontakt“ zur LED-Quelle benötigt, sind die Einsatzmöglichkeiten eingeschränkt. In Bereichen, in denen Funksysteme wie WLAN nicht eingesetzt werden können, wie zum Beispiel in Operationssälen, könnte die VLC-Technologie mittelfristig eine ergänzende Lösung sein. Auch in Konferenzumgebungen oder in besonders sicherheitsrelevanten Einrichtungen kann VLC  Vorteile bieten, insbesondere beim Thema Sicherheit, da Licht feste Objekte nicht durchdringen kann. Derzeit wird an der Optimierung der Hardware gearbeitet, die geräteseitige Technik soll künftig in der Größe eines USB-Sticks untergebracht werden. Bis zur Serienreife wird es noch etwas dauern. Eine erste vorläufige Einschätzung der gesundheitlichen Auswirkungen von LED-Lichtquellen der EU Wissenschaftskommission SCHEER liegt bereits vor: Es gibt derzeit keine Nachweise für direkte Auswirkungen von LED-Systemen.

Der Ersatz von funkbasierten WLAN-Systemen ist aufgrund der technischen Eigenschaften der VLC-Technologie nicht zu erwarten: Es wird ein Raum mit ständiger Beleuchtung benötigt, ebenso zusätzliche Hardware am Endgerät plus Sichtverbindung, sonst ist die Datenübertragung nicht möglich. Wenn es darum geht, die Datenübertragung für ganze Innenstädte oder große Gebäudekomplexe aufzubauen, wird die VLC-Technologie  das herkömmliche WLAN oder andere Funkstandards absehbar nicht ablösen können.