Bußgeld für Handys im Hausmüll

Alte Handys gehören nicht in den Hausmüll. Wie bei allen anderen Elektrogeräten gilt auch für Handys, dass sie professionell entsorgt werden müssen. Wer sich nicht daran hält und erwischt wird, muss – je nach Bundesland – mit Strafen von 10 bis 2500 Euro rechnen. Neben Schadstoffen enthält ein Mobiltelefon auch wertvolle Rohstoffe, unter anderem etwa 250 Milligramm Silber, 24 Milligramm Gold und neun Gramm Kupfer, die wiederverwertet werden können. Die fachgerechte Entsorgung übernehmen entweder der Handel oder die kommunalen Recyclinghöfe. Nach der aktuellen Fassung des sogenannten Elektroschrott-Gesetzes müssen kleine Geräte wie Handys, Rasierer oder elektrische Zahnbürsten auch ohne Neukauf zurückgenommen werden, dies gilt sowohl für den stationären Handel wie für Online-Shops.

Bei Handys gibt es aber durchaus noch andere Wege der Weiternutzung oder des Recyclings. Gebrauchte Handys lassen sich beispielsweise recht gut verkaufen. Worauf Verbraucher achten sollten, insbesondere bei der Löschung sensibler Daten, hat die Bundesregierung hier zusammengestellt:

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/01/2017-01-13-wohin-mit-dem-handy.html

Die Netzbetreiber und etliche gemeinnützige Organisationen sammeln alte Handys und verwenden die erzielten Einnahmen für soziale Projekte oder für den Naturschutz. Auch das Verschenken kann eine Alternative zum Wegwerfen sein.

https://www.handysammelcenter.de/

https://blog.telefonica.de/2017/01/umweltschutz-ganz-einfach-handyrecycling-video-zeigt-den-weg-des-althandys/

 Einen Überblick über die Bußgeldhöhe gibt es hier:

https://umwelt.bussgeldkatalog.org/handy-entsorgen/

Stand: Februar 2017