Studie zum Telekommunikationsmarkt 2018

Weniger Telefonie, mehr Datenhunger - das ist der Trend im deutschen Mobilfunkmarkt: Der Umsatz mit mobilen Datendiensten wird 2018 erstmals mehr als die Hälfte (53 Prozent) der gesamten Mobilfunkumsätze ausmachen, so eine Studie von VATM und Dialog Consult. Besonders stark wächst der Datenverkehr in den Mobilfunknetzen. Das Gesamt-Datenübertragungsvolumen steigt in diesem Jahr voraussichtlich um fast 86 Prozent an und übertrifft damit das bereits erhebliche Wachstum der vorangegangenen Jahre deutlich. Dies bedeutet für 2018 ein geschätztes Plus in Höhe von 1,18 Milliarden Gigabyte auf 2,6 Milliarden Gigabyte. 63 Prozent des Datenvolumens laufen inzwischen über LTE-Netze. Das durchschnittliche Datenvolumen pro SIM-Karte beträgt 2018 mit 1,6 Gigabyte pro Monat und damit rund 83 Prozent mehr als in 2017. Im Jahr 2013 lag dieser Wert noch bei 0,2 Gigabyte.

Zum Jahresende 2018 wird es in Deutschland voraussichtlich 132,9 Million aktive SIM-Karten der Netzbetreiber geben. Das sind 0,6 Millionen mehr als im Vorjahr und im Schnitt 1,6 SIM-Karten pro Einwohner. Zurückgegangen sind in den letzten Jahren die Umsätze pro Mobilfunk-SIM-Karte: Waren es 1998 pro Karte noch 57,26 Euro, so betragen sie heute mit 16,68 Euro nur noch ein Drittel davon.