Aktuelles

Sie benötigen für Ihre journalistische Arbeit gut aufbereitete Materialien und Informationen? 

Hier finden Sie unsere neuesten Pressemitteilungen, Grafiken und Bilder.

Smartphones stromsparend nutzen und die Umwelt schonen

Berlin, 5. März 2015. Mit Smartphones als medialen Alleskönnern kann man nicht nur telefonieren, sondern auch Musik hören, Videos schauen, im Internet surfen, Nachrichten schreiben und navigieren. Diese Multifunktionalität hat ihren Preis: Bei intensiver Handynutzung ist der morgens vollständig geladene Akku am Abend oft schon wieder leer. Das tägliche Aufladen der Geräte ist nicht nur lästig, sondern verbraucht auch viel Energie. Zum Tag des Energiesparens erklärt das Informationszentrum Mobilfunk, wie Handys umweltschonend genutzt werden können.

Stand: Dezember 2015

11. Kommunikationsforum Mobilfunk: „Sammelquoten von Althandys erhöhen – aber wie?“

Berlin, 4. März 2015. Über 100 Millionen Althandys werden laut Branchenverband BITKOM in deutschen Haushalten aufbewahrt. Wie kann man Verbraucher zur Rückgabe ihrer ausrangierten Geräte motivieren und die Sammelquoten von Althandys erhöhen? Diese Frage stand im Mittelpunkt des gestrigen 11. Kommunikationsforums Mobilfunk, zu dem das Informationszentrum Mobilfunk Fachvertreter nach Berlin geladen hatte.

Stand: Dezember 2015

HAPPY HANDY geht in die Verlängerung!

Berlin, 24. Februar 2015. Den erfolgreichen Start der bundesweiten Aktion HAPPY HANDY nimmt das Informationszentrum Mobilfunk zum Anlass, das Projekt bis zum Jahresende zu verlängern. Aktuell haben sich rund 130 Vereine und über 30 Schulen zur Aktion angemeldet und täglich werden es mehr. Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch erklärt: „Mit der Verlängerung räumen wir den Teilnehmern mehr Zeit zum Sammeln ein – auch, damit größere Geldbeträge für die Vereins- und Klassenkassen zusammen kommen können.“ Denn für jedes abgegebene Handy erhalten die Teilnehmer 1 Euro für eigene Projekte.

Stand: Dezember 2015

Mobilfunk und Umwelt: Das IZMF zeigt auf der didacta, was Schüler vom Handy über Umweltschutz lernen können

Berlin, 19. Februar 2015. Umweltbewusstsein und Technologieverständnis sind Themen, die in der Schule immer häufiger eine Rolle spielen. Wie diese Aspekte am Beispiel des Mobiltelefons im Unterricht behandelt werden können, erklärt das Informationszentrum Mobilfunk auf Europas größter Bildungsmesse didacta in Hannover. Das IZMF zeigt, was Schüler am Beispiel des Handys über Umwelt, Technik und Gesundheit lernen und wie sie sich selbst für den Umweltschutz engagieren können.

Stand: Dezember 2015

Auch 2015 bietet das IZMF eine Online-Fortbildung für Ärzte zum Thema Mobilfunk an

Berlin, 10. Februar 2015. Die interdisziplinäre Online-Fortbildung „Mobilfunk aus Sicht von Arzt und Patient“ für Medizinerinnen und Mediziner steht auch im Jahr 2015 kostenlos zur Verfügung. Die Weiterbildung vermittelt grundlegendes umweltmedizinisches Fachwissen zum diagnostischen und therapeutischen Umgang mit Patienten, die ihre Beschwerden auf den Einfluss elektromagnetischer Felder des Mobilfunks zurückführen. Sie ist von der Ärztekammer Berlin mit 2 CME-Punkten zertifiziert und kann kostenlos auf der Website des Informationszentrums Mobilfunk durchgeführt werden.

Stand: Dezember 2015

Schnelle Hilfe im Notfall – mit dem kostenlosen Euronotruf 112

Berlin, 9. Februar 2015. Ob beim Autofahren, Klettern oder Wandern: In einer Notsituation kann das Handy Leben retten. Unter der Notrufnummer 112 erreichen Betroffene schnell und unkompliziert eine Leitstelle, die umgehend den jeweils zuständigen Einsatzdienst wie Polizei, Notarzt oder Feuerwehr informiert. Da die Mitarbeiter in den Leitstellen Notrufe in der Regel in verschiedenen Sprachen bearbeiten können, müssen Anrufer keine Sprachbarrieren fürchten.

Stand: Dezember 2015

Vernetzter Unterricht: Smartphones und Tablets sinnvoll nutzen

Berlin, 6. Februar 2015. Einer aktuellen Studie des IT-Branchenverbandes BITKOM zufolge gehört das mobile Arbeiten mit Notebook, Smartphone und Tablet für rund ein Drittel der Berufstätigen zum Alltag. 32 Prozent aller Angestellten nutzen unterwegs IT-Geräte des Arbeitgebers und arbeiten damit auch außerhalb des Büros. In der Schule hingegen bildet der Einsatz von Smartphones und Tablets zum Lernen oft noch die Ausnahme. Jedoch wird der sinnvolle Gebrauch von Mobilgeräten im Unterricht bundesweit in didaktischen Konzepten entwickelt und in Pilotprojekten erprobt.

Stand: Dezember 2015

Frequenzversteigerung: Bundesnetzagentur eröffnet Zulassungsverfahren

Berlin, 29. Januar 2015. Die Bundesnetzagentur hat eine Entscheidung zur Vergabe zusätzlicher Frequenzen für den Breitbandausbau getroffen und damit das Zulassungsverfahren für interessierte Unternehmen eröffnet. Alle Unternehmen, die sich an der Frequenzversteigerung beteiligen möchten, können bis zum 6. März 2015 Zulassungsanträge bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die Auktion selbst soll im Mai oder Juni 2015 in Mainz stattfinden.

Stand: Dezember 2015

Kleines Gerät, große Wirkung: Datenschutz im Mobilfunk

Berlin, 27. Januar 2015. Mehr als die Hälfte der Deutschen (54 Prozent) surft mittlerweile mobil im Internet. Das geht aus einer Ende 2014 veröffentlichten Studie der Initiative D21 hervor. Auch im Arbeitsleben nehmen die Komplexität der IT-Systeme und die Nutzung mobiler Geräte zu. Angaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zufolge stehen Bürger und Unternehmen diesen neuen technologischen Herausforderungen jedoch zum Teil zu sorglos gegenüber. Zum Europäischen Tag des Datenschutzes am 28. Januar erklärt das Informationszentrum Mobilfunk, wie Nutzer ihre persönlichen Daten schützen können.

Stand: Dezember 2015

Bericht der Bundesregierung bestätigt: Zusagen der Mobilfunk-Selbstverpflichtung weitgehend erfüllt

Berlin, 23. Januar 2015. Die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben das hohe Niveau der Informationsmaßnahmen und Abstimmungsprozesse mit den Kommunen bei der Standortauswahl von Sendeanlagen bis heute aufrechterhalten. Darauf verweist die Bundesregierung in ihrem 6. Bericht über Forschungsergebnisse zu Emissionsminderungen und gesundheitlichen Auswirkungen der Mobilfunktechnologie, der im Januar 2015 dem Deutschen Bundestag vorgelegt wurde (Drucksache 18/3752).

Stand: Dezember 2015
Stand: Mai 2017
Inhalt abgleichen